Alfred Eichhorn

Journalist


Beratung, Redaktion und Moderation von Veranstaltungen:

- zur deutschen und internationalen Politik
- Zeitgeschichte
- Entwicklungen in der EU
- Informationsgesellschaft
- gesellschaftlicher Wandel
- Transformationsprozesse in Osteuropa und
- Diktaturerfahrungen.


Demnächst:


26. Januar 2017 – 18 Uhr - SALON der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin


„Erich Honecker - Das Leben davor -1912-1945
"

Lesung und Gespräch mit Martin Sabrow, dem Autor des im C.H. Beck Verlag erschienenen Buches über den jungen Erich Honecker.

Der Verlag schreibt:
„Nichts verkörpert die DDR so sehr wie das maskenhafte Gesicht Erich Honeckers und dessen kommunistische Musterbiographie, die ihm der Parteiapparat maßgeschneiderte. Martin Sabrow zeigt auf der Grundlage zahlreicher unbekannter Quellen, welche überraschenden Brüche und Nebenwege das Leben des saarländischen Jungkommunisten prägten. Erich Honecker (1912 – 1994) war von frühester Kindheit an fest im kommunistischen Milieu des Saarlands verwurzelt, und doch war er als Teenager auch offen für neue Orientierung.“

Alfred Eichhorn spricht mit dem 1954 in Kiel geborenen Historiker und Politikwissenschaftler, dem Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam und Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.



02. März 2017 – 20 Uhr – Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin


Kultursenator Dr.  Klaus Lederer über SOLL und HABEN


Lederer ist seit 2003 im Abgeordnetenhaus. Mitte Dezember hat er in der neuen rot-rot-grünen Koalition den nun wieder eigenständigen Posten des Kultursenators übernommen.
Alfred Eichhorn spricht mit Lederer über GEIST und MACH und SINN und FORM.
Das Publikum im Literaturforum hat Gelegenheit den Senator über seine Erfahrungen nach 78 Tagen im Amt zu befragen und ihn an seinen Aussagen aus dem Wahlkampf zu messen.



21. März 2017 (in Vorbereitung)


Ein Diskussionsforum zum Thema: „Vorurteile, Ressentiments und Populismus“


Mit Wolfgang Benz, Wolfgang Thierse, der Politikwissenschaftlerin Britta Schellenberg, AWO Präsident Wilhelm Schmidt u.a.



11. April 2017 - 20 Uhr - Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin


"Immer schön auf Augenhöhe"


Lesung und Gespräch mit Gesine Lötzsch der Berliner Powerfrau der Linkspartei, seit 2002 Mitglied im Deutschen Bundestag.




Am 15. Dezember 2016 wurde im SALON der Rosa-Luxemburg-Stiftung der Film OSTKOMPLEX gezeigt. Nach der Vorführung gab es ein aufklärerisches und kontroverses Gespräch zu Thema des Films mit Mario Röllig (Zeitzeuge), Dagmar Enkelmann (Chefin der Rosa-Luxemburg-Stiftung) , dem Regisseur des Films Jochen Hick und Moderator  Alfred Eichhorn. (v.l.n.r.)

Der Kino Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=r6lubiTP40I

Rezensionen:

„Ist schon alles gesagt über die DDR? «Der Ost-Komplex» porträtiert einen DDR-Zeitzeugen, der nach wie vor erstaunlich viel Aufklärungsarbeit hat, wenn es um die kommunistische Diktatur geht. Filme wie „Der Ost-Komplex“ sind bitter nötig.“ Claudia Schwartz – Neue Züricher Zeitung

„Der Ost-Komplex“ gewährt tiefe Blicke in die Seele eines Verwundeten. Die politische Grausamkeit, die an Röllig ein Exempel statuierte, wirkt nach.“ Harald Mühlbeyer – Kino-Zeit

„Jochen Hick gelingt in »Der Ost-Komplex« das Kunststück einer differenzierten Betrachtung, deren viele Ebenen er geschickt nach und nach aufdeckt.“ Grit Lemke – Junge Welt

„25 Jahre nach dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR verweist dieser Film eindrücklich auf die Gegenwart der Vergangenheit und zeigt, dass es jenseits von scheinbar unversöhnlichen Positionen noch viel Gesprächsbedarf gibt. Claus Loeser – Berliner Zeitung





"Von politischer Kultur -80 Jahre und ein bisschen weise  „Über sieben Brücken musst du gehen...“ steht über einem Buch Manfred Stolpes, in dem er als Ministerpräsident einen „Rückblick in die Zukunft“ wagt.

Wie dem Konsistorialpräsidenten, Landtagsabgeordneten, Ministerpräsident und Bundesminister politische Kultur begegnete, wie er sie praktizierte, will Alfred Eichhorn im Gespräch mit ihm erkunden." so wurde eine Veranstaltung angekündigt, die am 17. November im Brecht - Literaturforum stattfand.
Hier die Aufzeichnung auf YouTube.