Alfred Eichhorn

Journalist


Beratung, Redaktion und Moderation von Veranstaltungen:

- zur deutschen und internationalen Politik
- Zeitgeschichte
- Entwicklungen in der EU
- Informationsgesellschaft
- gesellschaftlicher Wandel
- Transformationsprozesse in Osteuropa und
- Diktaturerfahrungen.


Demnächst:

22. Juni 2016 - 20 Uhr - Literaturforum im Brecht-Haus


"Kaltes Wasser"


Lesung und Gespräch mit Jakob Hein

Mit der Schlagzeile "Als hätten sich Felix Krull und Zelig zusammengetan, um Berlin aufzumischen", so kündigt der Verlag  das jüngste Buch von Jakob Hein an.
Er hat einen "grandiosen Schelmenroman über einen Ostler geschrieben, der der bessere Westler ist. Aber auch über jemanden, der mit erfundenen Geschichten so lange vor sich selbst davonläuft, bis nichts mehr von ihm da ist".

30. Juni 2016 -17 bis 19 Uhr im ver.di Haus, Berlin


"Für eine soziale Wohnungspolitik in Berlin“




15. Juli 2016 - Martin Gropius Bau, Berlin


GEIST UND MACHT




07. September 2016 - 17 bis 20 Uhr


8. Berliner Sozialgipfel


Die 18. Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin findet am 18. September 2016 statt. Die Spitzenkandidaten stellen sich den Akteuren und Gästen des Sozialgipfels

Moderation: Alfred Eichhorn





Einen wahren LESEMARATHON, landauf landab, absolviert Petra Pau seit Monaten. Am 21. April war sie mit "GOTTLOSE TYPE - Meine unfrisierten Erinnerungen" im vollbesetzten Bürgerhaus Grünau zu Gast.
Im Gespräch mit Alfred Eichhorn nahm die Vizepräsidentin des Bundestages auch Stellung zu Fragen der aktuelle Politik.
Foto: Jürgen Mahrt




Scherzers Reportage über den „Ersten“, erschienen 1988, ist legendär. Es war eine Innenansicht aus dem SED Parteiapparat. Auch in seinen Reportagen "Der Zweite" und "Der Letzte" ist er den Hoffnungen und Illusionen politischer Protagonisten auf der Spur. Nun heftete er sich an die Fersen des ersten linken Ministerpräsidenten , Bodo Ramelow.
Im Gespräch mit Alfred Eichhorn war die Frage zu klären: Alles wie früher, nur anders?
Am 5. April lernten die Besucher des Literaturforums im Brecht Haus den Schriftsteller Landolf Scherzer (links im Bild) auch als Entertainer kennen. Mit Witz und Ironie plauderte er über seine Arbeit am Buch "DER ROTE- Macht und Ohnmacht des Regierens" und gab dabei auch Einblicke in den politischen Alltag Thüringens.